Ich “helfe” beim Rüeblicake-Backen.

Da wir noch eine Ladung Karotten daheim hatten, Mama irgendwie Lust aufs Backen hatte und Papa, Nonna und ich den Rüeblicake vom letzten Mal genial fanden, beschloss Mama heute wieder einmal einen zu backen. 🙂

Das Rezept dafür gibt’s im Buch, welches wir letztes Mal vorgestellt haben oder man druckt es sich einfach und bequem hier bei Betty Bossi aus.

Ist ehrensache, dass ich beim Backen kräftig geholfen habe. 😉
Als erstes haben wir zusammen die Cakeform mit Backpapier ausgelegt. Das ist super, denn dann kann man den fertigen Kuchen darin bequem aus der Form heben und es klebt überhaupt rein gar nix an. 😉

Hier seht ihr die fertig ausgelegte Cakeform. 🙂

Auch beim Abwiegen des Mehls hab ich natürlich kräftig mitgeholfen und die Skala kontrolliert, dass wir auch sicher genau die richtige Menge abwiegen. Für Kuchen ist das italienische Mehl übrigens genial. Da kann man sich genau an Betty Bossis Rezept halten und es wird wunderbar lecker. 😉

Als es ans Reiben der Karotten ging, war für mich erstmal Ende, da ich mir da ganz schön hätte weh tun können. Dafür hab ich mir aber eine Karotte geschnappt und als Ausgleich angefangen Faxen zu machen. 😉
So hab ich Mama halb irre gemacht, weil ich ständig unten an der Reibe gucken wollte, wie die geraffelten Karotten rausfallen. 😉

Der Kuchen ist wieder super lecker geworden und Nonna war so begeistert, als wir Ihr und Nonno ein Stückchen abgegeben haben, dass sie gleich nach dem Rezept gefragt hat. 🙂

One thought on “Ich “helfe” beim Rüeblicake-Backen.

  1. joa dass hört sich auch nicht schlecht an..
    muss man alles mal ausprobiern..
    es is ja auch hier kinderleicht beschrieben..:)

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.