Gyros und Tsatsiki al Fonso.

Heute hatten wir leider nicht genügend Zeit für ein “Kochen mit Fonso”, aber mein neuestes Rezept möchte ich Euch trotzdem nicht vorenthalten:

Gyros und Tsatsiki al Fonso – für 2,5 bzw. 3 Personen

Man nehme:
ca. 400 g bistecche del capocollo (Schweinenackensteaks) ca. 2 – 3 cm dick geschnitten
Curry, Paprika, Pfeffer, Salz
Etwas Tomatenpürree
Etwas Rotwein
1 EL Senf

3 Becher Magermilchyoghurt
2 Knoblauchzinken
Salz

3 Piadine (ähnlich den mexikanischen Tortillas

Zubereitung:

Das Fleisch in feine Scheibchen schneiden und mit Paprika, Currry, Senf, Tomatenpürree und Rotwein marinieren. Das geht am einfachsten, wenn man alles in eine grosse Tupperbox gibt, danach den Deckel drauf macht und kräftig schüttelt. 😉 Danach das Fleisch für 2 – 3 Stunden oder besser noch über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Nun etwas Olivenöl in eine grosse Pfanne geben und das Fleisch scharf anbraten. Immer wieder etwas umrühren, bis das Fleisch rundherum gut gebraten ist. Die Marinade wird mit der Zeit immer mehr verschwinden und kurz, bevor das Gyros kross wird und nur noch das Ölivenöl in der Pfanne ist, ist es fertig.

Während das Fleisch brät, können wir das Tsatsiki vorbereiten. Dafür die Knoblauchzinken schälen und durch die Knoblauchpresse drücken. Mit dem Joghurt zusammen in ein Gefäss geben, grosszügig salzen und auch hier alles gut vermischen. Das macht man am besten mit einer Gabel. Dann das Tsatsiki auch bis zur Verwendung in den Kühlschrank stellen.

Während das Fleisch brät, können wir auch schon die Piadine vorbereiten. Dazu einfach auf 3 Teller jeweils ein Stück Alufolie (darin wird später alles eingewickelt) und eine Piadina geben.

Sobald das Fleisch fertig ist, dieses auf die 3 Piadine in der Mitte längs verteilen und dann grosszügig Tsatsiki draufgeben. Dann die Piadine quer aufrollen und am unteren Ende umknicken, damit nix rausläuft. Nun den “Wrap” in die Alufolie einwickeln und geniessen.

Mama wollte eigentlich zum Schluss auch noch Fotos machen, aber ich und Papa haben und so gierig auf das Essen gestürzt, dass die Zeit nicht mehr gereicht hat. 😛
Hat aber auch echt zu genial geschmeckt um auch nur eine Minute mit dem Essen zu warten. 😉

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.